Archiv 29. Januar 2019

Ortsarchiv Exemplar von “Hopscotch 8” übergeben

Freisteller Buch Hopscotch 8
Übergabe des Buches "Hopscotch 8" an Bezirksvorsteherin Ulrike Zich durch Hans-Martin Goede. Foto: Uwe Tommasi

Übergabe des Buches “Hopscotch 8” an Bezirksvorsteherin Ulrike Zich durch Hans-Martin Goede. Foto: Uwe Tommasi

Am Montag, 28. Januar 2019, bekam Weilimdorfs Bezirksvorsteherin Ulrike Zich von Autor Hans-Martin Goede das Buch “Hopscotch 8” für das Ortsarchiv übergeben. “Natürlich habe ich mich bereits auf der Webseite zum Buch informiert! Die Fotos sind ja berauschend. Bevor es archiviert wird, werde ich es lesen!”, so Zich – und ließ sich schon mal die Kurzgeschichte “Wie Gott Schottland schuf” von Autor Hans-Martin Goede vorlesen. Tränen lachend schmunzelte sie: “… und das zum Brexit!”.

“Hopscotch 8” nun im Handel verfügbar

Gearannan Blackhouse Village. © Foto: Hans-Martin Goede

Buchstapel "Hopscotch 8"STUTTGART (25.01.2019) – Das “unboxing” geschah am 23. Januar 2019, am 24. Januar wurden bereits die Vorbestellungen an Buchhändler und Endkunden versand bzw. in Stuttgart persönlich angeliefert. So ist das Buch u.a. in Weilimdorf bei Mannsdörfer in der Solitudestraße 223 sowie in der Wein- und Whiskyhandlung Korkenzieher in der Pforzheimer Straße 371 B erhältlich.

Das erste Leserfeedback ist nach nur einer Nacht auch schon da: “Toll, super geschrieben! Das macht süchtig, ich muss da nun unbedingt auch hinfahren. Oder fliegen und auf Barra auf dem Strand landen!”.

Na dann – kaufen, inspirieren lassen – und die Äußeren Hebriden genießen 🙂

Leseprobe: Traigh Mhor – der Strandflughafen von Barra

Traigh Mhor - der Strandflughafen von Barra . Foto © Hans-Martin Goede
 Der Flughafen von Barra - seit Juni 1936 starten und landen auf dem weitläufigen wie ebenen Strand bei Ebbe die Flugzeuge. Der Flughafen ist eine Touristenattraktion - meist sind mehr Zuschauer für die Start- und Landezeit vor Ort als Passagiere ein- und aussteigen.

Der Flughafen von Barra – seit Juni 1936 starten und landen auf dem weitläufigen wie ebenen Strand bei Ebbe die Flugzeuge. Der Flughafen ist eine Touristenattraktion – meist sind mehr Zuschauer für die Start- und Landezeit vor Ort als Passagiere ein- und aussteigen.

BARRA (©Hans-Martin Goede) – Angesichts der erst 2003 erfolgten Anbindung von Barra an die nördlicheren Hebrideninseln ist es kaum verwunderlich, dass seit dem 7. August 1936 eine ungewöhnliche Flugverbindung von Glasgow nach Barra existiert: Auf dem Strand „Traigh Mhor“ (Big Beach, großer Strand) starten und landen seit mehr als 80 Jahren zwei mal werktags und einmal feiertags Kleinflugzeuge und bringen Geschäftsleute, Inselbewohner und Touristen von und nach Barra. Weltweit ist dieser Flughafen einmalig: Linienflüge, die einen Strand als Start -und Landebahn haben. An- und Abflug, welche nur bei Ebbe stattfinden können wenn die Sandflächen wasserfrei sind, müssen im Vorfeld Traktoren ausrücken und je nach Windverhältnissen eine der drei vorhandenen Start- und Landebahnen mit großen Eggen und Walzen einebnen, da jede Flut im Sand neue Wasserflächen oder kleine Prile hinterlässt.  Weiterlesen